Anischtssache®jmimagecreation-115

Wer steckt hinter Ansichtssache e.V.?

Ende Juni 2020 haben wir uns dazu entschieden, die Mehrwertsteuersenkung von 3% zu nutzen, um den frisch gegründeten Verein Ansichtssache e.V. bis 31.12.2020 finanziell zu unterstützen. Ansichtssache haben Sarah, Daniel und Laura gegründet. Uns verbinden unsere Lieblingsmenschen IDA 4 Jahre und MARINA 32 Jahre die beide ein besonderes Chromosom mehr in ihren Genen haben — auch bekannt als Downsyndrom. Wir haben alle einen Wunsch, mit unserer Erfahrung wollen wir alle gemeinsam etwas in unserer Gesellschaft verändern. 

Heute stellen wir Euch Ansichtssache e.V. genauer vor und haben Sarah, Daniel und Laura ein paar Fragen gestellt. 

Ansichtssache bedeutet so viel wie die Möglichkeit, etwas unterschiedlich zu beurteilen oder einen anderen Blick auf die Welt, das Leben, eine Situation und andere Menschen zu haben. 


WAS WIR GEMEINSAM VERÄNDERN WOLLEN?

Uns alle bei Ansichtssache e.V. verbindet ein Wunsch, der Wunsch nach einer besseren Welt. Unsere Wunschvorstellung der Welt in der wir alle miteinander leben kannst du dir wie folgt vorstellen: jeder Mensch darf so sein wie er ist, jeder Mensch gehört ganz natürlich dazu und jeder Mensch hat denselben Wert – ganz gleich wie groß oder klein er ist, welche Sprache er spricht, welches Geschlecht er liebt oder ob er eine Behinderung hat. Hört sich das nicht perfekt an?

Eine Welt in der nicht mehr über Inklusion gesprochen werden muss, weil diese ganz selbstverständlich und automatisch stattfindet. Aber was ist Inklusion und wie funktioniert sie eigentlich? 

ERZÄHLT DOCH MAL KURZ WIE WIR UNS KENNENGELERNT HABEN! Daniel Ich habe vor ca. einem Jahr ganz zufällig euren Instagram Account entdeckt und war sofort  von eurer Idee, die Naturkosmetikprodukte in Zusammenarbeit mit den Mainfränkischen Werkstätten und mit Menschen mit Behinderung zu fertigen und zu verpacken begeistert. Ich fand auch total cool, dass sowas bei uns in der Region passiert – wir wohnen ja nur 1h von euch entfernt. Für uns war zu diesem Zeitpunkt schon klar, dass wir uns auch engagieren, aktiv werden und etwas eigenes starten wollen, wir wussten nur noch nicht was genau. Die Idee von dem Verein mit seiner Mission und seinem Beitrag wie er heute besteht, kam erst etwas später.

Ich habe dann Sarah davon erzählt, die auch gleich Feuer & Flamme war. Sie hat sich dann auch gleich für eure Produkte an sich interessiert. Wir als Familie benutzen bereits seit einigen Jahren nur Naturkosmetik und sind zu 100% davon überzeugt. Da bei unseren Kindern von Zeit zu Zeit immer mal wieder trockene Stellen am Körper auftauchen, kamen eure Produkte wie gerufen und Sarah hat für uns einmal euer komplettes Sortiment bestellt. Da die Produkte uns zu 100% überzeugt haben und wir mehr Menschen von eurer großartigen Arbeit erzählen wollten, haben wir euch kontaktiert und angefragt, ob wir euer Sortiment ordern können um es in unserem Friseursalon zu verkaufen. Seither werden die Produkte von unsere Kunden heiß geliebt!

WIE KAM ES ZU DER IDEE EINEN VEREIN ZU GRÜNDEN? Sarah Eine Woche nach der Geburt unserer zweiten Tochter Ida wurde bei einer Untersuchung der Verdacht geäußert, dass Ida mit dem Down Syndrom geboren wurde. Dieser Verdacht wurde kurz darauf durch einen DNA-Test bestätigt. Wir haben uns als Eltern gefühlt, als wurde uns der Boden unter Füßen weggezogen und waren die erste Zeit voller Angst und Trauer. Angst vor der Zukunft und was diese Diagnose für uns als Familie bedeuten wird und Trauer um die Tochter, die wir uns während der Schwangerschaft immer vorgestellt haben. Gleichzeitig hatte ich ein so schlechtes Gewissen Ida gegenüber, weil ich mir zu Anfang so schwer getan habe sie so annehmen zu können wie sie ist, sondern mir immer wieder Fragen wie „Kann sie jemals mit uns reden?“ und „Wird man bei ihr überhaupt eine Ähnlichkeit zu uns und ihrer Schwester sehen?“ gestellt habe. Ich habe mich ziemlich schnell von dem Gefühl der Ohnmacht befreit und angefangen mich ganz intensiv mit dem Thema Trisomie 21 und Therapiemöglichkeiten zu beschäftigen. Ich hatte in meinem Umfeld zum Glück Menschen, die mich da gut unterstützen konnten und mich an die richtigen Therapeuten vermittelt haben. Ich bin während meiner Recherche, aber auch ganz oft auf Informationen gestoßen, die nicht besonders hilfreich waren, sondern viel mehr Angst in mir verbreitet haben. Ganz oft kam ich in Situationen, in denen ich mich gefragt habe, ob all empfohlenen Untersuchungen für Kinder mit Down Syndrom und auch anderen Besonderheiten sinnvoll sind oder ob ich mich nicht einfach auf mein Gefühl verlassen möchte. Ich kam immer wieder an Punkte an denen ich mir gewünscht hätte, ich hätte jemanden mit dem ich mich darüber austauschen und der mich dazu beraten könnte, was nun wirklich noch sinnvoll ist oder ob es nicht besser wäre die Zeit zu nutzen mit Ida zu spielen und sie Zuhause zu fördern. Genau das möchten wir tun!

Seit ca 1,5 Jahren kam immer wieder der Gedanke auf, dass wir gerne betroffene Familien bezüglich Therapiemöglichkeiten und Förderungsangebote beraten möchten und sie in der Anfangszeit unterstützen möchten, in dem wir für sie da sind, Fragen beantworten und sie ihre Sorgen mit uns teilen können. Wir können heute so oft nur darüber lachen, vor was wir damals Angst hatten und um was wir uns Sorgen gemacht haben. Unser Leben als Familie ist einfach wundervoll und wir würden Ida gegen nichts auf der Welt tauschen. Sie ist genau richtig so wie sie ist, genauso wie ihre große Schwester Emma und ihr kleiner Bruder Toni.

Da wir mit der Zeit aber immer wieder feststellen mussten, dass genau das bei einem Großteil unserer Gesellschaft leider noch nicht angekommen ist und auch Inklusion in unserem Alltag noch nicht so stattfindet wie sie sollte, war auch das einer der Ausschlagpunkte diesen Verein zu gründen. Aufklärung ist so wichtig, dass es auch beim letzten ankommt: Jeder ist perfekt, genau so wie er ist!

WER STECKT HINTER DEM VEREIN UND WER SIND DIE MITGLIEDER?
Laura Gegründet haben den Verein Sarah, Daniel und ich – gemeinsam mit unseren Herzensmenschen, die uns alle dabei unterstützen möchten, in unserer Welt etwas zu verändern. Uns alle verbindet der Wunsch in einer Welt zu leben, in der die Werte Solidarität und Nächstenliebe an erster Stelle stehen und jeder so akzeptiert, geliebt und gefeiert wird, wie er ist. Und uns alle verbindet der Wunsch aktiv zu werden, unseren Beitrag zu leisten und die Tatsache diesen Wunsch in die Welt hinauszutragen, um so viele Menschen wie möglich zu inspirieren, es uns gleich zu tun. Mit dabei sind unsere liebsten Freunde und ein Teil unserer Familie. Und es kommen gerade täglich neue Mitglieder dazu!

WAS BEDEUTET DER NAME UND DAS LOGO?  Daniel  Das Wort „Ansichtssache“ bedeutet so viel wie die Möglichkeit, etwas unterschiedlich zu beurteilen oder einen anderen Blick auf die Welt, das Leben, eine Situation und andere Menschen zu haben.

Dass wir andere Menschen bewerten ist ganz normal, ein automatischer, unbewusster Prozess unseres Gehirns. Oftmals hindern uns diese voreiligen Schlüsse aber daran offen auf andere Menschen zuzugehen, uns aus unserer Comfortzone zu bewegen und Neues zu entdecken. Aus Angst halten wir oftmals fest an dem was uns bekannt ist. Wir allerdings möchten offen sein für alles was das Universum für uns bereit hält. Wir möchten wertungsfrei allen Menschen auf Augenhöhe begegnen. Wir haben jeden Tag die Chance unsere Augen für andere Dinge zu öffnen für Meinungen und Ideen, für Unbekanntes und wir möchten die Chance Tag nutzen und bereit sein um unseren Blickwinkel jederzeit zu ändern. Es ist auch eine Einladung an alle Menschen, einfach mal die Perspektive zu wechseln!

Unser Logo entstand ziemlich zufällig – Sarah hat sich in unserem Zuhause an einer Wand kreativ ausgetobt und raus kam dabei ein Kreis, der aus vielen einzelnen Punkten besteht. Als wir für unser erstes Meeting an unserem Esstisch saßen fiel unser Blick genau auf die Wand. Dieser Kreis der durch viele einzelne Punkte entstand ist einfach das perfekte Symbol:

Die Welt ist unendlich rund und geht immer weiter und damit auch die Vielfalt der Menschen. Unser Logo scheint ebenso endlos – die vielen einzelnen Punkte stehen stellvertretend für jeden von uns Menschen. Jeder von uns ist nur ein winzigkleiner Teil in einem großen Konstrukt. Und andersherum: im Großen und Ganzen sind wir eins.

WAS IST DIE IDEE HINTER DEM VEREIN UND WEN MÖCHTET IHR MIT EURER ARBEIT UNTERSTÜTZEN? Die grundsätzliche Idee ist die Welt zumindest ein kleines bisschen besser zu machen. Das heißt, dass alle Menschen verstehen, dass jeder perfekt ist, so wie er ist. Das heißt dann außerdem „Ausgegrenzte“ als gleichwertig anzuerkennen und sie in Zukunft von Anfang an und ganz selbstverständlich in die Mitte der Gesellschaft zu bringen. Wir müssen wegkommen von dem Glauben, dass eine Behinderung ein individuelles Problem ist, das uns nichts angeht, sondern anfangen sie als gesellschaftliche Aufgabe zu verstehen. Wir müssen uns fragen „Was muss getan werden, um die Teilhabe aller zu ermöglichen?“ und „Was kann die Gesellschaft tun?“. Natürlich muss es voralledingen einen Mindshift in unserer Gesellschaft geben, bezüglich Menschen mit Behinderung und generell bezüglich der Einzigartigkeit jedes einzelnen Individuums und damit die Anpassung von Umwelt, Gegebenheiten und Vorgängen an alle Menschen. Dazu gehören ein barrierefreies Umfeld, entprechende Schulungen und vorallendingen die Bereitschaft aller Dinge zu ermöglichen. Aber auch die von allen Seiten uneingeschränkte, ganzheitliche medizinische Versorgung, bedarfsgerechte Unterstützung und gesamtheitliche Förderung um betroffene Menschen bestmöglich zu unterstützen ist ausschlaggebend, ebenso wie der Support ihrer Liebsten. Wir möchten deshalb Angst nehmen und Freude, Liebe & Mut schenken an Menschen mit Behinderung und deren Familien.

WIE KANN MAN SICH EURE UNTERSTÜTZUNG VORSTELLEN?
Sarah Im Grunde genommen lässt sich unsere Arbeit in vier verschiedene Bereiche unterteilen. Wir unterstützen während der Schwangerschaft oder nach der Geburt bei der Diagnosebewältigung. Wir stehen gerne von Anfang an zur Verfügung einfach um mit uns über Ängste & Sorgen zu sprechen und helfen bei der Entscheidung welche Therapieangebote für die jeweilige Person eventuell sinnvoll wären und wann.

Wir beraten betroffene Familien über Therapieangebote und andere Möglichkeiten um die Entwicklung von Menschen mit Behinderungen bestmöglich zu fördern, sie zu begleiten und zu unterstützen um ihr Potenzial frei entfalten zu können und ihnen die Teilhabe an der Gesellschaft zu ermöglichen. Es gibt so viele großartigen Möglichkeiten, von denen viel zu wenige Menschen wissen und es sind so klitzekleine Kleinigkeiten, die wenn man auf sie achtet und sie verändert eine so große Wirkung haben können. Leider werden genau diese Therapien und Hilfsmittel, die auf lange Sicht besonders effektiv sind, oft nicht von den Krankenkassen übernommen. Wir möchten deshalb auch für diese Kosten aufkommen.

Wir möchten Menschen mit Behinderungen eine Freude bereiten, ihnen einen Wunsch und zeigen ihnen damit wie stolz ihre Herzensmenschen auf ihn/sie sind, wie froh wir sind dass es ihn/sie gibt und er/sie perfekt ist genau so wie er/sie ist.

Und nicht zu letzt ist die Aufklärung ein großer und wichtiger Teil unserer Arbeit. Viele betroffene Menschen behindert oftmals nicht ihre Behinderung selbst, sondern vielmehr sind es die anderen Menschen der Gesellschaft. Eine Behinderung sollte nicht als persönliches Schicksal oder medizinisches Problem angesehen werden, sondern als eine gesellschaftliche Aufgabe aller. Wir geben unser Bestes möglichst viele Menschen zu erreichen um gemeinsam die so notwendige und längst überfällige Veränderung zu bewirken!

WIE FINANZIERT SICH DER VEREIN UND WIE KANN MAN EUCH BEI EURER ARBEIT UNTERSTÜTZEN?
Laura Unser Verein finanziert sich zum einen natürlich über Mitgliedschaftsbeiträge und zum anderen durch Spenden. Wir sind außerdem gerade dabei unseren Shop entstehen zu lassen, in dem wir dann von uns designte Kleidungsstücke & Accessoires mit Messages entsprechend unserer Werte & unserer Mission verkaufen. Ein Teil des Gewinns jeden Einkaufs in unserem Shop geht dann direkt als Spende in den Verein Ansichtssache e.V.

Die Kleidungsstücke & Accessoires sind zertifiziert nachhaltig & fair aus 100% Biobaumwolle & recyceltem Polyester hergestellt werden. Sie werden in der Region bedruckt & bestickt und auch bei unserer Verpackung möchten wir auf Umweltschutz achten und beziehen sie deshalb regional und verzichten auf Plastik.

Natürlich hilft es uns auch sehr, wenn so viele Menschen wie möglich sich mit uns auf Instagram & Facebook connecten, ihren Freunden von unserer Arbeit erzählen und unsere Beitrage teilen.

WIE KANN ICH MICH AN EUCH WENDEN, WENN ICH EURE UNTERSTÜTZUNG MÖCHTE? Um mit uns in Kontakt zu treten schreibt man uns am besten eine Email an ansichtssache-verein@gmx.net oder kontaktiert uns über unser Formular auf unserer Website oder per Nachricht in Instagram oder Facebook.

WAS HALTET IHR VON SONDERPÄDAGOGIK/ FÖRDERSCHULEN? WIDERSPRICHT DAS EURER MEINUNG? 
Daniel Nein Sonderpädagogik & Förderschulen widersprechen grundsätzlich unserer Meinung auf keinen Fall. Jeder Mensch ist einzigartig und uns ist deshalb auch grundsätzlich ganz wichtig, dass es nicht den einen richtigen Weg gibt und alle anderen Wege falsch sind, sondern jeder für sich ganz individuell seinen Weg und damit seine Lösung finden und gehen muss. Zum jetzigen Zeitpunkt ist die Sonderpädagogik und damit Förderschulen eine großartige Möglichkeit und für viele Kinder sehr hilfreich und eine gute Lösung, weil sie in der Regelschule untergehen und ihre Charakterstruktur dadurch geschädigt werden würde. Dennoch würden wir uns für die Zukunft ein anderes Konzept und damit eine Revolution des generellen Schulsystems wünschen. Wir wünschen uns, dass wir weg kommen von leistungsorientiertem Lernen und wieder mehr Freude für alle Kinder in die Klassenzimmer bringen. Wir wünschen uns, dass Kinder nicht strickt getrennt werden und damit eine Kombination aus Förder- und Regelschule geschaffen wird. Wir wünschen uns, dass alle Kinder gemeinsam an einer Schule ihren Platz finden und dort für jeden eine Lösung gefunden wird. Wir wünschen uns außerdem, dass die Sonderpädagogik grundsätzlich in die Schule integriert wird und damit viel mehr Kindern der Zugang dazu ermöglicht wird, denn nicht nur Kinder mit Behinderung, Auffälligkeiten und Besonderheiten können dadurch einen Nutzen haben.

Diesen Beitrag teilen

Share on facebook
Facebook
Share on whatsapp
WhatsApp
Share on twitter
Twitter