Hauttypen4

Hauttyp Empfindliche & Sensible Haut

Wer kennt ihn nicht, den Bad Hair Day? Meistens merkst du vielleicht schon beim Aufwachen, dass es heute besser wäre, sich die Decke über den Kopf zu ziehen und einfach liegen zu bleiben. Beim Blick in den Spiegel stehen dann meistens nicht nur die Haare ab, sondern auch die Haut ist alles andere als frisch. Dann ist es nicht immer einfach, sich in seiner eigenen Haut wohlzufühlen. Eine empfindliche oder sensible Haut kann dabei sogar zu einer besonders großen Herausforderung werden.

Etwa die Hälfte aller Menschen kann ­– zumindest für eine gewisse Zeit – eine sensible oder empfindliche Haut bei sich beobachten. Der sehr häufig auftretende sensible Hauttyp hat dann mit Rötungen, Flecken oder rauen Stellen zu kämpfen. Auch Erkrankungen wie Rosacea, Verhornungsstörungen oder, wie bei unserer Geschäftsführerin Sabine, periorale Dermatitis können sich in einer empfindlichen und sensiblen Haut äußern. Da dieser Hauttyp jedoch nicht immer bestimmte Erscheinungen aufweist bzw. in Verbindung mit trockener oder auch mit zu Akne neigender Haut einhergehen kann, ist eine klare Abgrenzung zum trockenen Hauttyp nicht immer einfach. Bei sensibler Haut kommen mehrere Umstände zusammen: Sie verfügt meist nicht über einen ausreichenden natürlichen Schutz und der Feuchtigkeitshaushalt der Haut ist ebenfalls irritiert. Das führt dazu, dass sie gereizter auf äußere Faktoren reagiert und einer besonderen Pflege bedarf.

Frauen sind häufiger von diesem Hauttyp betroffen als Männer. Besonders weibliches Flugpersonal, das jeden Tag viel Make-up für ein schönes Erscheinungsbild trägt, gehört zur Risikogruppe, da die Haut in ihrem Job durch die Höhen- und Druckunterschiede in der Luft bestimmten Herausforderungen ausgesetzt ist.

Um die Symptome empfindlicher und sensibler Haut besser deuten zu können und eine Pflegeroutine zu finden, die deine Haut stärkt, geben wir dir im Folgenden einen Überblick über die Ursachen empfindlicher / sensibler Haut und welche Inhaltsstoffe dir bei der Pflege deiner Haut helfen können.

Empfindliche / Sensible Haut und ihre Ursachen

Die individuellen Anzeichen dieses Hauttyps erschweren nicht nur die Diagnose, sondern machen es auch herausfordernder, eindeutige Ursachen zu bestimmen. Meistens stecken hinter den Symptomen eine Allergie, erbliche Veranlagung oder auch Beauty-Produkte, die nicht auf deinen Hauttyp abgestimmt sind.

Bei Allergien treten häufig sogenannte Kontaktallergien auf, nämlich dann, wenn die Haut mit einem bestimmten Stoff in Berührung kommt und der Körper mit den gleichen Symptomen sensibler Haut abwehrend reagiert, da das Immunsystem auf den allergieauslösenden Faktor eine Überreaktion zeigt. Kontaktallergien können nicht nur durch Metalle wie Nickel ausgelöst werden, sondern auch durch bestimmte Inhaltsstoffe kosmetischer Produkte. Dazu gehören u. a. Duftstoffe, ätherische Öle, aber auch Pflanzenbestandteile wie z. B. Kamille. Solltest du dir unsicher sein, ob eine Kontaktallergie der Auslöser für deine Beschwerden ist, kannst du beim Dermatologen einen sogenannten Prick-Test durchführen lassen.

Grundsätzlich kann festgehalten werden, dass sich die Symptome sensibler Haut auf äußere Einflüsse zurückführen lassen. Folgende Auslöser können u. a. bei empfindlicher / sensibler Haut Reaktionen hervorrufen:

  • übermäßiges Sonnenbaden
  • Parfüms oder Kosmetika mit Duft- und Konservierungsmitteln
  • Kälte
  • trockene Heizungsluft
  • Staub oder Umweltverschmutzung wie Autoabgabe
  • Stress / psychische Faktoren

Eine weitere Ursache des sensiblen Hauttyps kann eine Hauterkrankung wie Psoriasis (Schuppenflechte), Couperose oder Rosacea, Keratose oder periorale Dermatitis sein. Die Couperose ist eine Frühform der Rosacea und entwickelt sich schleichend.

Insbesondere an Wangen, Nase und machmal auch dem Kinn kommt es zu Rötungen und später auch zu kleinen roten Pickelchen, die im weiteren Verlauf der Krankheit größer und sich auf andere Gesichtspartien ausweiten können. Wechselduschen im Gesicht, sehr heißes oder kaltes Wasser sollten bei dieser Erkrankung vermieden werden. Bei der altersbedingten Hautveränderung Keratose (Verhornungsstörung) kommt es zu dunklen Flecken im Gesicht, auf dem Oberkörper und den Armen. Periorale Dermatitis ist eine Krankheit mit Ausschlag um den Mund herum. Dieser breitet sich in Form von kleinen Pappeln und Pusteln aus und ist in den meisten Fällen auf eine Überpflegung der Haut oder eine Überreaktion sensibler Haut auf falsche Pflegeprodukte zurückzuführen.

Du hast vermutlich empfindliche / sensible Haut, wenn deine Haut folgende Eigenschaften aufweist:

Symptome der sensiblen Haut treten meistens im Gesicht auf, sehr häufig dann in der T-Zone und an den Wangen. Folgende Eigenschaften können beobachtet werden:

  • Rötungen
  • Hautirritationen
  • Gefäßerweiterungen
  • Juckreiz
  • Kribbeln
  • Schuppenneigung
  • Pickelchen
  • erhöhter Feuchtigkeitsverlust –> trocken
  • Entzündungen wie Knötchen und Bläschen
  • Neigung zu allergischen Reaktionen

Bei sensibler Haut ist oft die natürliche Barriere der Haut, der Säureschutzmantel, angegriffen und büßt damit seine schützenden Funktionen ein. Dabei kommt es meistens zu drei typischen Reaktionen, die als Trias der empfindlichen Haut bezeichnet werden können:

  • Störung der Schutzfunktion der Haut
  • Überreaktion der Nervenfasern und Überempfindlichkeit der Schutzhülle auf äußere Reizstoffe
  • Rötungen und Entzündungen

Was du bei empfindlicher / sensibler Haut tun kannst

Wenn du mit den Herausforderungen einer empfindlichen und sensiblen Haut konfrontiert bist, solltest du im ersten Schritt deine Gesichts- und Körperpflege auf das Notwendigste reduzieren. Das bedeutet, je nach Hautbedürfnis, deine Haut für mehrere Wochen ausschließlich mit Wasser zu waschen (sogenannte Null-Diät) und keinerlei Pflegeprodukte zu verwenden. Nach einer Erholungsphase solltest du dann nur Produkte verwenden, die ohne Blütenextrakte oder ätherische Öle auskommen.

Für die Reinigung und Pflege gilt also: Weniger ist mehr. Das hilft der Haut, ihre natürliche Schutzschicht Stück für Stück wiederaufzubauen. Sobald die Rötungen abgeklungen sind, kannst du eine regenerierende Creme verwenden, die die Schutzfunktion stärkt und die Fett-Feuchtigkeits-Balance stabilisiert. Sie sollte allerdings nicht zu reichhaltig sein, um eine ggf. erneute Überpflegung zu vermeiden.

Achte darauf, spezielle Reinigungs- und Pflegeprodukte für empfindliche oder sensible Haut zu verwenden und auch bei der Reinigung auf sanfte, milde Produkte zurückzugreifen, die deine Haut nicht austrocknen. Im Folgenden erfährst du, was du darüber hinaus noch tun kannst, um deine sensible Haut bestmöglich zu unterstützen.

Worauf du bei empfindlicher / sensibler Haut achten kannst

  1. Nachdem du im ersten Schritt bereits einige Wochen komplett auf alle Pflegeprodukte verzichtet hast, reinige dein Gesicht maximal einmal täglich mit einem milden Reiniger oder Reinigungsöl mit einer sehr geringen Anzahl an Inhaltsstoffen (kein Alkohol!).
  2. Verzichte auf Wechselduschen, Dampfbäder und grobe Peelings, da sie deine Haut reizen und noch dünner und empfindlicher machen.
  3. Vermeide lange Saunagänge oder Sonnenbäder und achte bei der Auswahl deiner Sonnenschutzprodukte auf einen hohen Lichtschutzfaktor. Verwende am besten einen mineralischen Sonnenschutz, der sich „nur“ auf die Haut legt und somit die UV-Strahlung reflektiert.
  4. Da die im Winter vorherrschenden Minustemperaturen sowie die Heizungsluft deine Haut zusätzlich strapazieren, achte in dieser Jahreszeit auf eine sanfte Pflege – am besten mit einem milden Wind- und Wetterbalsam.
  5. Da anzunehmen ist, dass ein direkter Zusammenhang zwischen schlechter Darmfunktion und einer unruhigen Haut besteht, ist es empfehlenswert, auf eine ausgewogene und gesunde Ernährung zu achten. Auch Milchprodukte sowie stark durchblutungsfördernde scharfe oder würzige Speisen können eine Rolle spielen, wenn es um empfindliche Haut geht. Ein Ernährungstagebuch kann dir dabei helfen, Trigger zu finden und sie bestmöglich zu vermeiden.
  6. Achte auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr. Besonders Wasser und warme oder bereits abgekühlte Kräutertees sind gleichermaßen gute Durstlöscher und wohltuend für deine Haut.
  7. Wie auch bei allen anderen Hauttypen gilt: Verzichte bestenfalls auf Kaffee, Tee, Zigaretten und übermäßigen Alkoholkonsum. Alkohol stört den Wasserhaushalt des Körpers und Nikotin lässt die Haut schneller altern.
  8. Psychische Belastungen sind ein klassisches Hautthema und Stress sorgt für unruhige, sensible Haut. Versuche, dich regelmäßig mit Atemübungen, Meditationen, Yoga sowie anderen Sportarten o. Ä. zu entspannen und den Kopf frei zu bekommen.

Welche Inhaltsstoffe helfen dir bei empfindlicher / sensibler Haut helfen

Die sensible Haut benötigt eine auf sie abgestimmte Pflege, um weitere Überreaktionen zu vermeiden. Grundsätzlich solltest du bei der Auswahl deiner Pflegeprodukte darauf achten, dass sie frei von Duft-, Farb- und Konservierungsstoffen sind. Um deine Haut gut zu unterstützen, kommen verschiedene Inhaltsstoffe – teils natürlichen Ursprungs – in Frage, die stärkend, reizlindernd und hautberuhigend wirken. Dazu zählen u. a. Allantoin, Bisabolol, Ringelblume, Nachtkerzenöl, Süßholzwurzel, Haferflocken und Extrakte von grünem Tee.

Allantoin wird aus Schwarzwurzeln oder Rosskastanien gewonnen, ist eine körpereigene Substanz und fördert die Wundheilung. Bisabolol wird aus dem ätherischen Öl der Kamille gewonnen und wirkt entzündungshemmend. Auch Ringelblumenöl kann entzündungshemmend und beruhigend auf empfindliche Haut wirken. Nachtkerzenöl ist reich an mehrfach ungesättigten Omega-6-Fettsäuren und regt die Wundheilung an. Süßholzwurzel wird dagegen zur Beruhigung bei Rosacea eingesetzt. Tipp: Bei allen Inhaltsstoffen empfiehlt es sich, die Verträglichkeit vorher z. B. in der Armbeuge zu testen.

Auch wenn empfindliche Hauttypen aufgrund der dünneren und trockeneren Beschaffenheit ihrer Haut schneller Falten bekommen, sollten sie dennoch nicht auf einen Anti-Aging-Wirkstoff wie Retinol zurückgreifen, da dieser die Haut zusätzlich austrocknet. Wenn du die Falten dennoch etwas glätten möchtest, greife lieber auf Produkte mit Hyaluronsäure zurück, die deine Haut mit Feuchtigkeit versorgen.

Welche unserer Produkte sind für dich geeignet

REINIGUNG

Für die Reinigung deiner empfindlichen Haut gibt es kein besseres Produkt als unser SENSIBELCHEN. Die Gesichts- und Körperseife reinigt deine Haut sanft aber gründlich und versorgt sie nachhaltig mit wertvollen Inhaltsstoffen, sodass sie sich nach der Reinigung wohl und weich anfühlt.

Eine weitere sehr schonende Anti-Aging- und durch integriertes Hanföl beruhigende Reinigung ist mit dem FALTENBÜGLER möglich. Schon zwei bis drei Tropfen vermengt mit ein bisschen Wasser genügen, um dein Gesicht zu reinigen und zu pflegen. Durch die regenerierenden Eigenschaften benötigst du danach ggf. keine zusätzliche Creme mehr.

ABSCHMINKEN

Deiner Haut schon beim Abschminken den ultimativen Feuchtigkeits-Boost gönnen? Auch das kann unser FALTENBÜGLER ganz wunderbar. Einfach zwei Tropfen des Serums mit einem Tropfen Wasser auf ein Wattepad geben und damit vorsichtig über dein Gesicht streichen.

TAGES-/NACHTPFLEGE

Um deine Haut nicht zu überpflegen, empfehlen wir dir an dieser Stelle für deine Tages- und Nachtpflege nur ein paar leichte feuchtigkeitsspendende Produkte. Egal, für welches Produkt du dich entscheidest: Es genügt eine kleine Menge der jeweiligen Pflege auf unserem SPATEL, um deine Haut nach der Reinigung beim Heilungsprozess noch etwas zu unterstützen.

Besonders unsere SENSITIV-Varianten sind hervorragend auf die Bedürfnisse deiner sensiblen Haut abgestimmt. Dazu zählen die SAHNESCHNITTE SENSITIV, die mit ihrer enthaltenen Sheabutter deine Haut entspannt sowie der ALLESKÖNNER SENSITIV mit Ringelblume. Seine Inhaltsstoffe wirken antibakteriell und entzündungshemmend. Mit einem unserer 8g-MINIS kannst du vorher testen, ob eines dieser Produkte dein dauerhafter Begleiter sein könnte.

Auch die SAHNESCHNITTE EDITION #2 ist mit dem enthaltenen Kokosöl und dem Wirkstoff Niacinamid ein echter Hautschmeichler, wenn es um empfindliche Partien geht.

Mariannes Pflegetipps für dich

  1. Du hast dir gerade eine Papaya geschält? Warte mit dem Entsorgen der Schale noch etwas, denn mit ihr kannst du vorsichtig übers Gesicht streichen und abgestorbene Hautschüppchen entfernen – Sommerfeeling inklusive.
  2. Sollte deine empfindliche Haut mal besonders stark gereizt sein, verschafft dir schwarzer Tee Linderung. Diesen lässt du einfach einige Minuten in kochendem Wasser ziehen und anschließend abkühlen. Sobald er kalt genug ist, trägst du ihn mit Hilfe von Kompressen auf die betroffenen Hautstellen auf. Das wirkt kühlend, beruhigend und beschleunigt dank der enthaltenen Gerbstoffe das Heilen kleinerer Wunden.
  3. Hast du genug getrunken? Probier es mal mit warmem Zitronenwasser. Das liefert nicht nur reichlich Vitamin C und viele Antioxidantien, sondern schwemmt auch Giftstoffe aus dem Blut. Schnapp dir einfach eine halbe Zitrone, presse den Saft in ein Glas lauwarmes Wasser und vermische beides miteinander. Jeden Morgen, mindestens 30 Minuten vor dem Frühstück auf nüchternen Magen getrunken, wirkt es wahre Wunder.
  4. Falls du unsicher bist, ob du nicht doch übertrieben hast mit der Pflege, hier eine Faustregel für den optimalen Fettgehalt: Die Creme sollte spätestens 15 Minuten nach dem Eincremen eingezogen sein und deine Haut sollte dann mindestens drei Stunden (gern länger) nach dem Auftragen nicht spannen.

Diesen Beitrag teilen

Facebook
WhatsApp
Twitter